Aufgaben und Ziele

Der Verein Ecuador Licht und Schatten e.V. unterstützt Hilfsprojekte für die Jugend Ecuadors.

Dabei geht es in erster Linie um Schulbildung und Ausbildung von Kindern und Jugendlichen und um die Verbesserung der Situation der Familien, um die perspektivlose Landflucht in die Stadt im Ansatz zu vermeiden. Jedes Straßenkind in der Stadt ist nämlich eines zu viel!

Der Verein arbeitet eng mit dem Orden der Salesianer Don Boscos zusammen, dessen Vertreter die Projekte vor Ort umsetzen. Neben vielen anderen sind besonders Pater Pio Baschirotto und Pater Marco Paredes als Partner in Ecuador zu nennen. Die Bemühungen des Vereins werden ständig durch Projektberichte, engen Kontakt mit den Partnern in Ecuador und mit dem Missionsprokurator der Salesianer Pater Clemens Schliermann in Bonn begleitet. Frau Sissi Pöschl überzeugt sich auch vor Ort vom Erfolg der Projekte. Sie reist in der Regel jedes zweite Jahr mit ihrer Familie nach Ecuador.

Der Verein arbeitet nun bereits seit über 20 Jahren mit dem Orden der Salesianer Don Boscos sowie der Fundación Don Bosco in Ecuador zusammen. Es sind vor allen Dingen Pater Pio Baschirotto und Pater Marco Paredes als Partner in Ecuador zu nennen. Daneben ist der langjährige Präsident der Stiftung Fundación Don Bosco ein verlässlicher Partner in unserem Land Ecuador. Bisher war dies ein Deutscher, nämlich Günter Müller, neuerdings wird es Arturo Munoz, ein junger, selbständiger Ecuadorianer sein.

Die Vorsitzende unseres Vereins, Frau Sissi Pöschl, überzeugt sich stets auch vor Ort vom Erfolg der Projekte. Sie oder ein Mitglied der Familie reist in der Regel spätestens alle zwei Jahre, meist aber jährlich vor Ort auf eigene Kosten, um sich mit den Partner in Ecuador vom Erfolg des eingesetzten Geldes zu überzeugen bzw. die notwendigen organisatorischen und finanziellen Entscheidungen zu treffen.

Der Verein garantiert, dass jeder gespendete Euro zu 100 % im Partnerland ankommt und für die Jugendlichen und Kinder in Ecuador eingesetzt wird.

So kamen bisher weit über 4 Millionen Euro für die Bildung und Ausbildung von Jugendlichen und Kindern und auch armen Familien zum Einsatz. Dies ist auch ein ganz wichtiger Beitrag, um die jungen Menschen und die Bevölkerung Ecuadors im Land zu halten und einer Wirtschaftsflüchtlingsbewegung entgegenzutreten. Wir brauchen die jungen Menschen im Land Ecuador. Sie sind die Zukunft dieses Landes und sie müssen gut ausgebildet sein, um die Zukunft Ecuadors entscheidend mitzugestalten. Dazu gehört natürlich vor allen Dingen auch ein verbindlicher Wertekodex, wie er auch in den Verfassungen von europäischen Staaten verankert ist und wie er auch von den großen christlichen Religionen gelehrt wird. Diese moderne Gedankenwelt war und ist die Welt der Salesianer Don Boscos mit ihrer Bodenhaftung. Daher hat sich die Zusammenarbeit mit diesem weltweit sehr großen Orden bewährt und wird weiterhin aufrechterhalten.