Das große Erdbeben in Ecuador

Die Medien haben ja schon berichtet. In unserem Land, in Ecuador, hat am vergangenen Samstag ein großes Erdbeben stattgefunden. Das Epizentrum lag in der Gegend von Esmeraldas. Wir haben natürlich sofort versucht, mit unseren Partnern in Ecuador Kontakt aufzunehmen. Bis heute sind die Informationen allerdings spärlich.

Erste Nachrichten liegen uns aus Quito vor, wo unser Kindergarten ist und das Jugendzentrum in Chillogallo, Casa Amigos de Don Bosco. Hier waren Gott sei Dank keine Schäden zu verzeichnen und alle Personen sind wohlauf. Inwieweit wir bei Padre Marco im Süden in Guayaquil auch von den großen Schäden verschont geblieben sind, können wir noch nicht sagen. Alle Versuche, über Mail oder Telefon Kontakt mit Padre Marco aufzunehmen, waren leider vergeblich. Hier bitten wir noch um etwas Geduld und wir werden, sobald wir Neues wissen, uns melden.

Schlimmes befürchten wir allerdings von der Schule in Esmeraldas, dem Colegio, das wir lange Zeit unterstützt haben. Auch hier liegen uns noch keine Kontakte vor. Wir versuchen es nach wie vor und werden auch hierüber berichten. Eines kann allerdings schon gesagt werden, das Land Ecuador wird nach diesem schrecklichen Erdbeben mehr denn je Hilfe benötigen und vor allen Dingen werden die Leidtragenden wiederum die Armen im Lande sein.

18. April.2016

Gerade konnten wir mit Padre Marco telefonieren. Es gibt große Schäden in der Stadt Guayaquil aber wie durch ein Wunder ist im Armenviertel Nigeria wo wir helfen nicht viel passiert außer ein paar Wände eingestürzt. Keine Personen sind verletzt oder zu Schaden gekommen. Auch das Zentrum der Salesianer hat diese Naturkatastrophe überstanden. Er berichtete aber daß sowohl in Manabi wie auch in Esmeraldas in den Bildungseinrichtungen der Salesianer große Schäden entstanden sind. Personen sind Gott sei Dank in den Einrichtungen verschont geblieben. In der Zwischenzeit haben wir auch aus Esmeraldas und dort der Schule „Colegio San Rafael“ Infos bekommen: Es ist kein größerer Schaden durch das Beben entstanden und es sind keine Personen zu Schaden gekommen.

Padre Marcello informierte uns aber dass in Manta direkt an der Küste 2 Einrichtungen der Salesianer völlig zerstört sind, ein Colegio für 2000 Schüler und ein Erholungshaus für die Patres an der Küste. Beides wiederaufzubauen wird viele Anstrengungen bedeuten und wir überlegen ob wir nicht den mit uns eng verbundenen Salesianern dabei finanziell helfen. Dass die Einrichtungen wieder errichtet werden müssen steht außer Zweifel aber das Geld dazu fehlt natürlich dann an anderer Stelle. Personen sind in den 2 Einrichtungen wie durch ein Wunder nicht verletzt oder getötet worden.

Ein schreckliches Beben aber für uns noch einigermassen glimpflich abgelaufen. Man sieht Ecuador kommt leider nicht zur Ruhe. Jetzt warten wir noch auf Nachrichten unsres Schriftführers Xavier Carranza der in diesen Tagen in Ecuador weilte.                                                                                                                                                                                                    21. April 2016

Padre Marco hat uns nun nachdem er alle Häuser besichtigen ließ mitgeteilt dass bei drei unsrer Häuser Schäden durch das Erdbeben aufgetreten sind. Aber es sind keine Personen verletzt oder geschädigt worden. Die Reparaturen kosten ca. 1500 $ was wir natürlich bezahlen werden zumal einige Vereinsmitglieder spontan gespendet haben. Vielen Dank für diese große Solidarität. (siehe Bildergalerie)

Zurück