Dezember in Ecuador

Weihnachtshilfe im Kindergarten

Der Monat Dezember in Ecuador
Im Dezember 2020 mussten die Weihnachtsveranstaltungen aufgrund der Pandemie auch in
Ecuador auf eine etwas andere Art und Weise stattfinden, wie bisher. Die Familien und Kinder
mussten in ihren Häusern bleiben. Trotzdem hat man versucht, Weihnachten für die bedürftigen
Familien besonders zu machen. Demnach wurden kleine Geschenke (Kleidung und Spielzeug) und
Weihnachtsgerichte direkt an die Familien verteilt. Diese Verteilung gestaltete sich als äußerst schwierig.
Außerdem gab es auch im Monat Dezember wieder eine Verteilaktion von kleinen Lebensmittelsäckchen,
denn die Familien leiden nach wie vor an Hunger. An Weihnachten sollte doch jeder satt sein, das war
unser Wunsch. Gut war, dass unsere deutschen Spender 129 Familien helfen konnten, mit diesen kleinen
Lebensmittelsäckchen.
1.
Feierlichkeiten in Quito
Jedes Jahr wird am 6. Dezember die Gründung der Stadt Quito gefeiert. Bei diesen Feierlichkeiten werden
traditionelle Handwerkskunst und traditionelles Essen verkauft und Spiele gespielt. In diesem Jahr hat man
dieses Fest virtuell abgehalten. Um das kulinarische Erlebnis zu sichern, wurden die Väter und/oder Mütter
der Familien vorbereitet, um bei sich zu Hause ein traditionelles Gericht für ihre Familien zuzubereiten.
2.
Weihnachtsaktion
Um die Corona-Richtlinien zu erfüllen hat man eine
Weihnachtsgeschenk-Verteilstation im Innenhof einer der
Einrichtungen eingerichtet. Hier konnten sich die Familien und deren
Kinder mit dem nötigen Abstand ihre kleinen Weihnachtsgeschenke
selbst abholen. Die Mitarbeiter haben dazu Weihnachtslieder gesungen
und bei vielen liefen die Tränen.
3.
Messe von Padre Pio
Am 22. Dezember hat Pater Pio eine Messe gehalten, um allen Mitarbeitern bzw. der „Don Bosco Familie“
für die geleistete und harte Arbeit zu danken und auch Gott für seine Fürsorge zu loben. Auch während
Corona versuchen die Menschen in Ecuador an ihrer Liebe zu Gott festzuhalten. Ein Anker, der jedem
gegeben ist, zumal ganz Südamerika sich vorbereitet auf die zweite Corona-Welle. Es ist nicht bekannt, dass
ein Impfstoff verteilt wird. Unsere Bewunderung gilt den Padres und unseren Mitarbeitern.

 

Bericht mit Bildern

Zurück