22. Jahreshauptversammlung

Wir leben in Zeiten schneller Lösungen: Energie auf Knopfdruck, Wunschgewicht in fünf Schritten, gesunder Rücken – leicht gemacht. Was aber, wenn etwas Mühe kostet und viele Jahre dauert? Und es ist kein Ende in Sicht? – „Weitermachen und von nichts kommt nichts.“, sagte die Vorsitzende des Ecuador-Vereins, Sissi Pöschl, bei der 22. Hauptversammlung im Café Kreuzer.

 

Sie begrüßte die Vereinsmitglieder. Die waren besonders auf die aktuelle Lage in Ecuador gespannt, nach dem Erdbeben am 17. April. Hier habe man Glück gehabt. Lediglich drei der inzwischen 211 Häuser des entsprechenden Projekts in Guayaquil seien beschädigt, aber reparabel. Dem gegenüber stehen über 400 Tote und mehrere Tausend Verletzte sowie viele Häuserruinen in Hafenstädten, vor allem Manta. Auch die befreundete Don-Bosco-Stiftung ist von den Schäden betroffen, berichtete Pöschl. Demzufolge sei dem Land schwerer Schaden zugefügt worden und Hilfe werde dringend benötigt. Auf der anderen Seite laufen die Förderprojekte des Vereins positiv. Der Kindergarten in Calderon, die Jugendhilfe in Chichogallo und das Häuserprojekt entwickeln sich trotz steigender Kosten. So habe man im vergangenen Jahr 22 zusätzliche Häuser erbauen und damit die Lebensqualität der betroffenen Familien erheblich steigern können. Ebenfalls eine Verbesserung lasse sich bei den Abrechnungen der laufenden Kosten vor Ort feststellen. So ist es für den Verein klarer ersichtlich, was mit den Spendengeldern geschieht. Dies ändere aber nichts an der Tatsache, dass es immer aufwendiger wird, diese Summen aufzubringen. In diesem Zusammenhang bedankte sich die Vorsitzende bei allen Mitgliedern, Spendern und Helfern. Ohne die wäre diese Leistung nicht zu erbringen.

 

Neben den satzungsgemäß zu absolvierenden Punkten, dem Kassen- und Kassenprüfbericht, sowie der einstimmig beschlossenen Entlastung des Vorstandes, waren noch Mitglieder für ihre 15-jährige Treue zum Verein zu ehren (siehe folgender Kasten). Abschließend gab Sissi Pöschl einen Ausblick auf die künftigen Termine. Diese sind die Benefiz-Konzerte des Herbert Pixner Projekts am 7. und 8. Juli, der Wohltätigkeitsball im Bernlochner Saal am 22. Oktober sowie der Weihnachtswunschbaum am 26. November 2016.

                                                                             (Bericht von Hanne Wendleder)

 

Folgende Mitglieder wurden für 15 Jahre Mitgliedschaft im Benefizverein geehrt:

Rita und Dr. Fritz Anetsberger, Rita Bauer, Otto Becker, Martin Egenhofer, Klara Färber, Brigitte Geyh, Gehäusebau HA-BE, Peter Hartmann, Monika Huber, Franz Hummel, Klaus Ingerl, Roswitha Kronbeck, Margot und Rudolf Mayr, Gustav und Chris Mehnert, Beate Mundani, Ingrid Pohler, Theresia Röll-Gärtner, Franziska Ruppert, Sofie Sauermann, Dieter Schweiberger, Hildegard Seidenschwand, Irmgard Steidl, Rosi und Horst Strobel

Zurück