Jahreshauptversammlung 2019

Jahreshauptversammlung 2019

Bericht aus der Landshuter Zeitung verfasst von Hanne Wendleder:

 

Alle Hilfsprojekte laufen weiter

 

  1. Jahreshauptversammlung des Vereins Ecuador – Licht + Schatten

 

Geld zu spenden ist einfach. Man gibt weniger oder mehr. Wenn eine ausreichende Summe zusammenkommt, überweist man sie. Pater Marco in Guayaquil baut davon ein Haus – und eine arme Familie in Ecuador kann ein neues Leben beginnen. Wenn wenig gespendet wird, dauert es länger, überweisen zu können. Oder es wird kein neues Haus gebaut. Was ist aber mit den Hilfsprojekten, die Monat für Monat Geld benötigen? Der Kindergarten in Calderon, die Schülernachhilfe in Chillogallo? Die Kinder brauchen Essen, die Häuser müssen instand gehalten werden. Erzieherinnen, Psychologen, Verwaltung, Neuanschaffungen kosten Geld. „Ich mache mir immer Sorgen, ob wir die mittlere sechsstellige Summe stemmen können, Jahr für Jahr.“, sagte die Vorsitzende des Ecuador-Vereins, Sissi Pöschl. In ihrem Bericht im Rahmen der Jahreshauptversammlung im voll besetzten Café Kreuzer machte sie deutlich, wie schwierig es ist, kontinuierliche Projekte am Laufen zu halten. Aber auch, wie lohnend.

 

Ihre Liste der Spender ist sehr lang, Privatpersonen, Firmen, Medien, Schulen und andere Institutionen, beispielsweise die Sternstunden vom Bayerischen Rundfunk, die Realschule Ursulinen, die Sparda und Sparkasse, um nur einige zu nennen. Die Liste der Überweisungen ist deutlich kürzer, aber umfasst enorme Summen. Drei Projekte werden damit finanziert. Das oben erwähnte Häuserprojekt, aktuell 272 Häuser, der Kindergarten und die Schülerhilfe. Im letzten Jahr war Sissi Pöschl in Ecuador und eigentlich fest entschlossen, die Schülerhilfe zu beenden. „Aber dann haben uns drei ehemalige Schüler erzählt, wie sich durch die Hilfe ihr Leben veränderte.“, erzählte sie. Anstatt auf der Straße mit Drogen und Kleinkriminalität zu vegetieren, wurde die Schule erfolgreich abgeschlossen. Ein Ex-Schüler ist heute Koch, zwei weitere studieren Architektur und Medizin. „Also haben wir uns anders entschlossen und erhalten die Schülerhilfe aufrecht.“, fasste sie zusammen. Nach dem Kassenbericht von Elfriede Einberger und dem Prüfbericht von Hubert Rottenkolber wurde die Vorstandschaft einstimmig entlastet. Anschließend wurden Mitglieder für ihre 15-jährige Vereinstreue geehrt (siehe unten stehender Kasten). Nach der Vorstellung der nächsten Termine, das Herbert-Pixner-Projekt am 1.6. (ausverkauft), einem Konzert von Katrin und Werner Unterlercher am 12.9., dem Wohltätigkeitsball am 12.10. und dem Weihnachtswunschbaum am 30.11.2019 hielt Dr. Josef Haimerl einen Vortrag mit Fotoschau über seine Reise nach Ecuador, wo er auch die Projekte des Vereins besuchte und sein Bild von der Armut, aber auch der Hilfe und  großen Lebensfreude und Dankbarkeit der Kinder übermittelte. Die Mitglieder dankten es ihm mit großem Beifall.  (hw)

 

Folgende Mitglieder wurden für 15 Jahre Treue zum Verein geehrt:

Michael Bornschlegl, Peter Forster, Georg Fuchs-Wissemann, Lorenz und Maria Gantenhammer, Maria Gratzl, Alois Hagl, Ludwig Haller, Margitta Haslacher, Dr. Rainer Hauke, Brünhild Heinemann, Roswitha Himmelstoss, Norbert Huth, Keindl Bilderservice, Stefan Kohout, Manfred Krimmel, Renate Nettinger, Ingrid Obermeier-Osl, Martina Seidl, Bernhard Seyller, Ina Spornraft, Berta Stangl, Regina Steinrück, Dr. Csilla Stetter, Georg Thalmeier, Marlene Thumann, Ursula Ullrich

Zurück