Wohltätigkeitsball 2018

Wohltätigkeitsball 2018

Es war eine rauschende Ballnacht

 

  1. Wohltätigkeitsball für Ecuador Licht + Schatten im Bernlochner Saal

 

„Fröhlich sein, Gutes tun – und die Spatzen pfeifen lassen.“ Dieses Motto Don Boscos beschreibt ganz gut die gelöste Atmosphäre der Benefizveranstaltung. Ein restlos ausverkaufter Ball, wunderschöne Dekoration, eine gigantische Tombola, feine Speisen, Musik, die ins Blut geht, elegante Garderobe, gekonnte Hüftschwünge und durchweg zufriedene Mienen. Die Vorsitzende des Ecuador-Vereins, Sissi Pöschl, begrüßte die Gäste sichtlich zufrieden. Sie erinnerte auch an den dafür erforderlichen Aufwand und bedankte sich bei allen Helfern und Sponsoren. Und sie erinnerte an den Anlass dieses Abends, die Armut der Straßenkinder in Ecuador.

 

Erst vor Kurzem hat sich Sissi Pöschl vor Ort über den Stand der Benefizprojekte vergewissert. Das ist einmal der Kindergarten „Laura Vicuna“ in Calderon, in dem knapp hundert Kinder betreut werden. Dieses Institut bekam sogar eine Auszeichnung. Ähnlich begehrt sind Plätze in der Hausaufgabenbetreuung in Chillogallo, ebenfalls einem Stadtteil der Hauptstadt Quito. Wegen der hohen laufenden Kosten, ca. 70 000 US Dollar im Vierteljahr, überlegte man, beide Häuser zusammen zu fassen. Allerdings lernte das Ehepaar Pöschl fünf Jugendliche kennen, die sich durch die Betreuung aus der Armut heraus arbeiten konnten. Dies nahm die sichtlich ergriffene Vorsitzende als Beleg dafür, dass jedes Projekt für sich seine Berechtigung habe, Kosten hin oder her. Dies gelte auch für die Häuseraktion in Guayaquil, wo man inzwischen 248 Familien eine sichere Bleibe verschaffen konnte. Indem sie die Lebensverhältnisse in Ecuador und Landshut verglich, sagte Pöschl: „Und deshalb bin ich froh, dass es einmal im Jahr diesen Ball-Abend gibt!“ und bedankte sich für die Unterstützung.

 

Dann nahm die Tanzband Werner Bernklau aus München das Heft in die Hand und läutete mit dem traditionellen Walzer den Ballabend ein. Man drängte sich durchgehend auf dem Parkett und in den Gängen. Für die Erhaltung der Bewegungsenergie sorgte ein reichhaltiges Festbuffet. Und an der Bar wählte man sicher kein Leitungswasser, um die Gespräche zu begleiten. Der bevorstehende Wahltag war natürlich ein wichtiges Thema. Großen Applaus erhielten die Tänzerinnen des Tanzforums Hornberger vor allem für ihre Hip-Hop-Einlage. Und nach dem Dessert freute man sich schon auf die traditionelle Francaise unter der Leitung des Tanzmeisters Florian Erhart. Und ausgelassen feierte man weiter bis in die frühen Morgenstunden: „Fröhlich sein, Gutes tun – und die Spatzen pfeifen lassen!“     (hw)

Ein Artikel der Abendzeitung Landshut:

Abendzeitung Landshut

Zurück